Wir können es uns an dieser Stelle nicht verkneifen, auch ein paar Vergleiche zwischen unserer letzten Radreise in Nordamerika und dieser hier zu machen.

Klar, die Spontanität der Amis ist einfach einzigartig. In Europa kommt es schon seltener vor, dass wir von wildfremden Leuten aus lauter Neugier angesprochen werden. Ausser in Schweden. Ähnlich wie in Italien spielt es hier keine Rolle ob wir die Sprache sprechen oder nicht. Hauptsache einfach mal weiter drauflos quasseln obwohl wir kein Wort verstehen. Mit Händen und Füssen klappt die Verständigung manchmal doch (oder auch nicht…). So kommt es dann auch mal vor, dass wir nur für einen Refill unserer Trinkflaschen auf dem Weg fragen und uns dann glatt angeboten wird, im Garten zu übernachten und mit den Gastgebern zu grillen.

Auch auf dem Campingplatz ist so einiges anders: von der Grösse der Wohnmobile mal ganz geschwiegen. Die Europäer gehen morgens in ihren kuscheligen Morgenmänteln (wussten gar nicht, dass man sowas noch kaufen kann) zu den Sanitätsräumen um ihre «Morgentoilette» zu erledigen. Und in Frankreich und Deutschland fahren die dann noch mit ihren E-Bikes bis dorthin. Allgemein, E-Bikes überall soweit das Auge reicht.

Im Fahrstuhl im Sint-Annatunnel, Antwerpen, warten wir mit unseren Bikes auf Licht am anderen Ende.

Die Campingplätze sind bis jetzt meistens teurer als noch in den USA, dafür gibt es in Skandinavien oft eine Küche. Weiter südlich konnten wir von Glück reden, wenn es überhaupt eine Sitzmöglichkeit gab. Eine Küche zu haben ist eine gute Sache, wenn man wie heute z.B. mal wieder eine Pizza essen möchte anstelle von Pasta, Reis, Bulgur whatsoever. Im Allgemeinen kochen wir bei auf dieser Reise eher gesünder als beim letzten Mal. Hier ist es bis jetzt einfacher an frisches Gemüse zu kommen und auch bei der Zubereitung geben wir uns mehr Mühe. «Gourmet on the Road» …

Verkehrsfreie Radwege führen uns durch die Dünen entlang der Küste Hollands.

Ein anderes Thema sind die Radwege. Das ist einer der Gründe, weshalb wir in Europa reisen wollten. Nordamerika war landschaftlich atemberaubend und wir sind extrem froh, haben wir den Pacific Coast Trail gemacht. Doch von einem Trail konnte man nicht wirklich reden. Meistens waren wir auf der «Shoulder», sozusagen dem Pannenstreifen des Highways unterwegs.

Radweg direkt am Meer - besser könnte es nicht sein.

Radweg direkt am Meer - besser könnte es nicht sein.

Wir konnten von Glück reden, wenn der Verkehr mal nicht allzu heftig war. In Kalifornien war der Trail etwas Radfahrerfreundlicher, aber da gibt es noch viel zu tun. In Europa sind wir bisher meistens entweder auf ganz separaten Radwegen, auf verkehrsarmen Nebenstrassen und ab und zu mal auf Hauptstrassen mit Velostreifen. Ganz extrem wurde es in Nordbelgien und den Niederlanden. Läck haben die da schöne Radwege.

Es fällt auf, dass das Radnetz im Norden sehr gut ausgebaut ist

Es fällt auf, dass das Radnetz im Norden sehr gut ausgebaut ist

P.S. wir danken auch ganz herzlich unseren Warmshowers-Hosts. Das ist eine tolle Sache, wenn man mit dem Rad unterwegs ist. Eine Art Couchsurfing für Radler: www.warmshowers.org

3 Comments