Wer sich auf eine längere Radreise vorbereiten will, der setzt sich auch frühzeitig mit dem Thema Material auseinander. Sogar wir als Last-Minute-Kofferpacker machen dies. Ist ja auch doof, wenn man 5 Tage nach dem Start merkt, dass das Kopfkissen wohl doch zu viel Platz frisst, oder die Herr der Ringe Hardcover Bücher-Kollektion etwas schwer ist um sie auf das Velo zu packen.

Also machen wir eine Liste. Die Liste ist lang und enthält alles, was uns wichtig erscheint (also persönlich, nicht allgemein). Dann wird die Liste durchgeackert: brauchen wir das wirklich? Gibt’s das kleiner oder leichter? Kann man es substituieren?

Bei der letzten Reise haben wir folgende Erfahrung gemacht: wichtig ist, dass wir für Notfälle ausgerüstet sind. Eine Erkältung ist kein Notfall, da braucht man keine Salben oder Medikamente. Wenn wir dringend etwas brauchen, dann kann dies bestimmt auch bis zum nächsten Ort warten. Gleich verhaltet es sich mit dem Ersatzmaterial. Wenn die Kette reisst, ist es sicher gut, wenn man diese mit einem Kettenglied wieder flicken kann. Eine Ersatzkette braucht man deswegen nicht.

Und dann die Kleider: die müssen alle in einer (!) grossen Saccoche platz finden. Mit Ausnahme der Regenklamotten und der Schuhe. Es empfiehlt sich, die Kleider in Wasserdichten Kompressionssäcken zu verstauen, sie sind zwar dann nicht mehr knitterfrei, aber platzsparend. Zudem gilt bei den Kleidern das Zwiebelprinzip: also Schichten statt x-unterschiedliche Jacken mitzuschleppen. Dann kommen noch Dinge dazu wie Kochutensilien, Nahrung, Apotheke und Hygieneprodukte, Bücher, Kamera, Elektronikzeugs und all die tausend Ladegeräte die es dafür braucht, Zelt, Schlafsäcke, Matten und noch Kleinkram. Alles zusammen sieht dann so aus:

Auslegeordnung

Anschliessend wurde all das in die Taschen gepackt und gewägt. Pro Velo macht dies rund 30kg, die wir nun zusätzlich den Berg hochstrampeln müssen.

Abfahrbereit

4 Comments